BESUCHEN SIE UNSERE NEUE SEITE FÜR TENERIFFA AUSFLÜGE!
 

Gibt es gefährliche Krankheiten auf Teneriffa?

Jeder kennt das Gefühl: Man bucht spontan einen Trip in den Süden, z.B. nach Teneriffa und fragt sich dann, ob da nicht irgendwelche seltsamen Krankheiten am Urlaubsort drohen, die es bei uns im eher kühlen Deutschland nicht gibt. Dazu die obligatorischen Fragen nach der Qualität des Trinkwassers und ob man bedenkenlos alles Essen kann. In diesem Beitrag widmen wir uns deshalb dem Thema Gesundheit und Krankheiten.

Gefahren für die Gesundheit auf Teneriffa

Ein Blick auf die Landkarte genügt und schon ist man mitten drin im Thema Gesundheit. Die Lage knapp vor dem afrikanischen Kontinent lässt den Verdacht aufkommen, dass auf Teneriffa potentiell gefährliche Krankheiten lauern könnten. Insbesondere denkt man sofort an so unangenehme Tropenkrankheit wie beispielsweise Malaria. Das Verbreitungsgebiet der Krankheit liegt vor allen Dingen in den Tropen und Subtropen. Die gute Nachricht für Ihren Urlaub auf Teneriffa: Bisher wurde noch kein Fall von Malaria auf der Insel nachgewiesen. Für die Übertragung der gefährlichen Tropenkrankheit benötigt es Stechmücke der Gattung Anopheles und bereits infizierte Menschen. Beide kommen auf Teneriffa jedoch glücklicherweise nicht vor. Besonders im Südteil Teneriffas ist es generell auch viel zu trocken für die kleinen Plagegeister. Stechmücken finden hier keinen geeigneten Lebensraum. Deswegen müssen Sie sich nur ganz selten in Ihrem Hotelzimmer auf die Jagd nach den Biestern machen. Gefahren für Ihre Gesundheit ergeben sich eher aus ganz banalen Dingen. Die hohe Sonneneinstrahlung im Zusammenspiel mit dem kühlenden Wind kann schnell zu einem heftigen Sonnenbrand führen. Gerade in den Wintermonaten unterschätzt man gerne die Intensität der Sonneneinstrahlung. Deswegen sollten Sie genug Sonnencreme im Reisegepäck haben und sich auch stets ordentlich einschmieren. Dies gilt insbesondere, wenn Sie beispielsweise ausgedehnte Wanderungen im Gebirge unternehmen. Zusätzlich droht dann noch ein Sonnenstich. Tragen Sie eine Kopfbedeckung und nehmen Sie immer ausreichend Wasser mit. Ein weiterer Klassiker im Urlaub ist der gefürchtet Reisedurchfall. Dieser wird zumeist durch den Verzehr von verdorbenen Lebensmitteln hervorgerufen, bei denen beispielsweise die Kühlkette für längere Zeit unterbrochen worden ist. Passiert auf Teneriffa in den meisten Fällen nicht, ist aber nicht ganz auszuschließen. Deswegen macht es Sinn, seine Reiseapotheke mit geeigneten Gegenmittel auszurüsten.

Reiseapotheke und ärztliche Versorgung

Um gesund zu bleiben, sollten Sie im Prinzip auch im Urlaub auf Teneriffa die allgemein gültigen Regeln befolgen. Wenn Sie Obst oder Gemüse im Supermarkt kaufen, sollten Sie dieses gründlich waschen und wenn möglich schälen. Um Magen-Darm-Geschichten zu vermeiden, sollte man nur gut durchgegarte Speisen zu sich nehmen. Auch sollten Sie das Leitungswasser auf Teneriffa meiden und lieber nur in Flaschen abgefülltes Wasser kaufen. Dabei immer auf die Unversehrtheit der Versiegelung achten! Beim Zähneputzen scheiden sich die Geister. Wenn Sie auch hier auf Nummer sicher gehen wollen, nutzen Sie auch dafür nur gekauftes Wasser. Sollten dennoch Magen-Darm-beschwerden auftreten, ist es sinnvoll Elektrolyte und ein Mittel gegen Durchfall dabei zu haben. Aber keine Sorge, die Apotheken (auf Spanisch: Farmacia und gut an dem grünen Kreuz erkennbar) auf Teneriffa sind in der Regel gut und haben alle in Deutschland erhältlichen Arzneimittel in ihrem Sortiment.

Fazit: Beim Thema Gesundheit und gefährliche Krankheiten müssen Sie auf Teneriffa nicht in Panik geraten. Es gibt keine unheimlichen Tropenkrankheiten, die medizinische Versorgung ist gut und mit den üblichen Vorsichtsmaßnahmen werden Sie eine unbeschwerten Urlaub auf der Insel verbringen!